VDR Sanitizer

Einleitung

Der Linux VDR von Klaus Schmidinger hat mittlerweile einen Reifegrad erreicht, in dem er vielen kommerziell erhältlichen Festplattenrekordern überlegen ist. Die immer größer werdende Fangemeinde versorgt das Projekt mit immer neuen Plugins und Zusatzapplikationen. Auch Hardwareprojekte wie z. B. das AV-Board oder der Flash VDR Remote Adapter1 gehören zu den Produkten, welche für den VDR entwickelt wurden. Jedoch ist ein (aus meiner Sicht gravierendes) Manko bisher nicht beseitigt worden: Der VDR hat an bestimmter Hardware Probleme Dolby Digital Ton über die DVB-Karte auszugeben.

Das Problem

Die Unfähigkeit mit einigen Receivern AC3-Ton wiederzugeben liegt nicht in der Software des VDR oder den Treibern begründet. Hier handelt es sich um eine Hardwareinkompatibilität. Die meisten DVB-Karten basieren auf einem Design der Fa. Technotrend. Die Entwickler dieser Firma haben eigentlich sehr gute Arbeit geleistet. Jedoch scheint die Ausgabe von AC3-Ton nicht auf der Agenda gestanden zu haben. Daher ist es bei diesen Karten nicht möglich, daß sog. Non-Audio-Bit auf 1 zu setzen. Solange diese in ihrer Originalkonfiguration genutzt wird, ist dies kein Problem. Die mitgelieferte Software kann keinen Mehrkanalton ausgeben und da die Karte schon einen analogen Stereoausgang hat, ist der Digitalport meist ungenutzt. Beim Einsatz der Karte als DVB-Device des VDR sieht die Sache völlig anders aus. Hier ist es durchaus möglich, die Mehrkanaltonspur zu aktivieren. Leider ist hier das nicht gesetzte Non-Audio-Bit ein Problem, da einige AV-Receiver und Verstärker ohne dieses Bit im Datenstrom den Mehrkanalton nicht erkennen können. Die Spezifikation sieht es jedoch vor, Mehrkanaton auch ohne Non-Audio-Markierung zu übertragen. Diese Lockerung des Standards wurde für DTS CDs2 vorgesehen, welche (bei der Wiedergabe über den CD-Player) das Non-Audio-Bit ebenfalls nicht setzen können. Natürlich wäre der Kauf eines neuen Verstärkers, welcher Mehrkanalton auch in PCM-Datenströmen erkennen kann, eine Lösung des Problems. Doch diese Lösung scheidet häufig schon aus finanziellen Gründen aus. Außerdem hat man auch heute keine Garantie dafür, daß das neue Gerät mit der Wiedergabe von Mehrkanalton in PCM-Streams keine Probleme hat. Somit blieb bisher nur die Lösung, eine eigene Soundkarte mit S/PDIF-Ausgang in den Rechner zu integrieren. Über geeignete ALSA-Treiber und das Bitstream-Out Plugin ist hier die Ausgabe eines standardkonformen Mehrkanaldatenstromes möglich. Häufig scheitert die Installation der Soundkarte jedoch am Platzmangel innerhalb des VDR-Gehäuses. Daher stellt sich die Frage: “Warum eine Funktion komplett ersetzen, wenn man sie auch reparieren kann?”

Die Lösung

Da der Artikel schon einige Jahre auf dem Buckel hat, spare ich es mir hier in nach HTML zu konvertieren. Der Artikel kann als PDF direkt hier heruntergeladen werden.

Bilder des Protoyps

VDR-Sanitizer mit Netzteil Vorderseite der bestückten Platine Rückseite der bestückten Platine VDR-Sanitizer im Gehäuse

Fertigungsdateien für die Platine

Gerber-Dateien der Platine GC-Preview Datei der Platine Netzliste der Platine Schaltplan als EMF-Datei PDF der Platine